„Metal & Marginalisation“

Am 11. April wird in York das Symposium Metal & Marginalisation stattfinden. Es wird dabei um die Rolle des Marginalen/Ausgegerenzten in der Metal-Kultur gehen. Die These, dass Metal gesellschaftlich häufig als außerhalb der regulären Gesellschaft angesiedelt konstruiert und repräsentiert wird, soll kritisch hinterfragt werden. Einerseits soll es um die Frage gehen, wie haltbar der Eindruck der Außenseiterrolle des Metal in der Gesamtgesellschaft ist. Aber Fragen nach den inkludierenden Aspekten einer solchen Selbstdarstellung als Randgruppe und ihre Folgen für die Struktur der Metal-Kultur sollen beachtet werden. Neben diesen Fragen nach den äußeren Grenzen der Metal-Kultur soll es aber auch um interne Grenzen gehen. Welche Minderheiten innerhalb der Metal-Kultur lassen sich etwa ausmachen? Wie wird mit diesen intern umgegangen? Und was kann es bedeuten einer solchen Minderheit innerhalb einer als Randgruppe dargestellten Subkultur anzugehören?

Quelle und nähere Informationen

Advertisements