Archiv der Kategorie: Publikationen

„Was ist uns die Musik Wert?“

Der Deutsche Musikrat hat mit seinem Grünbuch Was ist uns die Musik wert? Öffentliche Förderung in der Diskussion einen Beitrag zur öffentlichen Diskussion über die Zukunft der öffentlich geförderten Musikkultur Deutschlands gegeben. Das Buch richtete sich an “ alle politischen Entscheidungsträger, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Kultureinrichtungen und -Akteure sowie die musikinteressierte Öffentlichkeit“.

Quelle und nähere Informationen

Advertisements

Rezension zu „A Companion to Medieval Palermo“

Paul Oldfield hat für H-Soz-u-Kult eine Rezension zu

Annliese Nef (Hrsg.): A Companion to Medieval Palermo. The History of a Mediterranean City from 600 to 1500 (= Brill’s Companions to European History 5), Leiden: Brill 2013

geschrieben.

Quelle und nähere Informationen

Rezension zu „Geschlecht und Geschichte in populären Medien“

Inge Marszolek hat für H-Soz-u-Kult eine Rezension zu

Elisabeth Cheauré, Sylvia Paletschek und Nina Reusch (Hrsg.): Geschlecht und Geschichte in populären Medien (= Historische Lebenswelten in populären Wissenskulturen 9), Bielefeld: transcript 2013

geschrieben.

Quelle und nähere Informationen

„Ethnomusicology and Popular Music Studies“

Welchen Beitrag kann die Musikethnologie mit ihren spezifischen Methoden zur Popularmusikforschung leisten? Wie groß sind aus ihrer Sicht überhaupt die Unterschiede und Gemeinsamkeit Westlicher und Nicht-Westlicher populärer Musik? Diese und andere Fragen behandelt der neu erschienene Sammelband

Gerd Grupe (Hrsg.): Ethnomusicology and Popular Music Studies (= Grazer Beiträge zur Ethnomusikologie 25), Aachen: Shaker 2014.

Quelle und nähere Informationen

„Popular Music Education“

Wie steht es derzeit international um die Rolle der Populären Musik in der Bildung? Welche Möglichkeiten ergeben sich aus der zunehmenden Zahl an Pop- und Rock-Akademien? Weshalb wird Populäre Musik in der höheren Ausbildung immer verbreiteter, stellenweise aber für die Schulbildung noch kritisch gesehen? Welche didaktischen Potenziale ergeben sich aus der zunehmenden Studium im Bereich der Populären Musik für die Schulbildung? Solche und ähnliche Fragen sollen im Sammelband Popular Music Education: Paradigms, Practices, Pedagogies, Problems behandelt werden, den Matt Brennan, Phil Kirkman, Shara Rambarran und Gareth Dylan Smith derzeit planen.

Deadline für Abstracts (350–500 Wörter): 30. April

Quelle und nähere Informationen

„Ethnomusicology Ireland“

Die online-Zeitschrift Ethnomusicology Ireland des International Council for Traditional Music (ICTM) Ireland sucht für seine dritte Ausgabe Beiträge. Thematisch ist die Zeitschrift dabei relativ offen. Es wird um Beiträge mit sowohl regionalem als auch internationalem Bezug gebeten, die aus jeglichen Fächern stammen können, welche mit den Forschungsinteressen des ICTM in Verbindung stehen. Darüber hinaus können auch zum ersten Mal Rezensionen zu Büchern, Websites, Bild- und Tonträgern sowie Tagungsberichte eingereicht werden, sofern die besprochenen Inhalte vermuten lassen, dass sie bei der Leserschaft der Ethnomusicology Ireland auf Interesse stoßen könnten.

Deadline für Abstracts (bis 300 Wörter): 31. März

Quelle und nähere Informationen

„Komponieren im Kontext der Globalisierung“

Welche Konsequenzen ergeben sich im Zuge der Globalisierung für das kunstmusikalische Schaffen und das historiographische Schreiben über selbiges im 20. und 21. Jahrhundert? Diese Frage behandelt Christian Utz am Beispiel der Beziehungen zwischen Ostasien und der Westlichen Welt in seinem neuerschienenen Buch

Christian Utz: Komponieren im Kontext der Globalisierung. Perspektiven für eine Musikgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts, Bielefeld: transcript 2014

Quelle und nähere Informationen