Archiv der Kategorie: Sonstiges

Vorteile von Musik bei der Arbeit

Untersuchungen am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften kamen zu dem Ergebnis, dass Musik helfen kann körperliche Anstrengungen besser zu ertragen.

Quelle und nähere Informationen

Advertisements

Neues zum Gesang der Zebrafinken

Wie bereits am 18. Juni bekannt gegeben, haben Untersuchungen am Max-Planck-Institut für Ornithologie ergeben, dass Zebrafinken ihren Gesang nicht nur von der Elterngeneration, sondern auch ihren Geschwistern erlernen. Neue Untersuchungen des gleichen Instituts beleuchten jetzt das Verhältnis von genetischen und umweltbedingten Einflüssen auf das Lernverhalten der Vögel.

Quelle und nähere Informationen

Die Klaviatur als Tastatur

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Informatik haben einen Algorithmus entwickelt, mit Hilfe dessen es Pianisten und Pianistinnen mögliche sein soll, die Klaviatur eines Digitalpianos als Ersatz für die herkömmliche Computertastatur einzusetzen. In ersten Tests sollen Probanden beim Schreiben mit Hilfe von Ton- und Akkordfolgen Texte ebenso so schnell gewesen sein, wie erfahrene Büroangestellte an herkömmlichen Tastaturen.

Quelle und nähere Informationen

Immer mehr Organisationen verabschieden sich aus CHE-Ranking

Seit 1998 werden die deutschen Hochschulstandorte verschiedener Disziplinen durch das sogenannte CHE-Ranking evaluiert. Die Ergebnisse werden seit 2005 von der Tageszeitung DIE ZEIT in ihrem ZEIT Studienführer publiziert und sollen somit angehenden Studierenden bei der Wahl ihres Studienortes helfen. Allerdings ist die Art der Durchführung des Rankings und die öffentliche Aufbereitung der Ergebnisse seit längerem Umstritten.

So machte bereits im Juni 2012 die Deutsche Gesellschaft für Soziologie auf die methodischen Probleme des Rankings aufmerksam und forderte die soziologischen Institute der deutschen Hochschulen auf, sich nicht länger an dem Ranking zu beteiligen. Doch auch außerhalb der Soziologie regt sich zunehmender Widerstand gegen das CHE-Ranking in seiner derzeitigen Form. So empfiehlt auch die Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft e.V. (DGPuK) den publizistischen und kommunikationswissenschaftlichen Instituten, sich nicht länger zu beteiligen. Auch in den Fächern Politikwissenschaft, Anglistik, Erziehungswissenschaft, Chemie, Geschichte, ergingen mittlerweile entsprechende Empfehlungen.
Darüber hinaus hat die Universität Hamburg bekannt gegeben, sich nur noch in Ausnahmefällen an Umfragen und Rankings jeglicher Art zu beteiligen. An der Universität Marburg wurde die Hochschulleitung vom AStA und den studentischen Senatsmitgliedern zu einem Ausstieg aus dem CHE-Ranking aufgefordert.